Dostoevskij
Samstag, 4. November 2017

Permafrost und Kohlendioxid

Wenn der Permafrostboden auftaut, führen die reaktivierten Bakterien und der enthaltene Kohlenstoff dazu, daß CO2 freigesetzt wird. Mengenmäßig doppelt so viel, wie durch das Verbrennen aller Wälder dieser Erde entstünde (1,6 Billionen Tonnen). Eine tickende Zeitbombe für das Klima. Nicht zu verachten auch das frei werdende Methan, welches 25mal so viel Kohlendioxid fördert. In einem Versuchsprojekt, dem so genannte Pleistozänpark, werden Wildtiere wie damals angesiedelt. Dadurch daß sie im Winter die Schneedecke aufscharren, schmilzt der Frostboden weniger, als wenn die geschlossene Schneedecke wie eine Wärmedecke wirkte. Im Pleistozänpark ist die Bodentemperatur dreimal so kalt wie außerhalb! Wenn der Permafrostboden erst einmal aufgetaut ist, ist die Klimaerwärmung nicht mehr aufzuhalten. In der Reportage "Sibirien: Die Helden der Urzeit" wird diese Problematik ausführlich dargestellt.

Sie sind nicht angemeldet